08.02.01 22:59 Uhr
 15
 

Langstreckenflüge verursachen kein "economy class syndrom"

Laut der International Air Transport Association (IATA) verursachen Langstreckenflüge nicht das 'economic class syndrom'. Es sei kein Zusammenhang ersichtlich, aber der Verband empfiehlt den Fluggesellschaften auf das potentielle Risiko hinzuweisen.

'Economie class syndrom' oder Thrombosen werden Durchblutungsstockungen genannt, die in den beengten Sitzverhältnissen auftreten können. Es bilden sich Bluttropfen, die bei erneuter Bewegung zu Tod führen können, wenn sie das Herz erreichen.

Die IATA hat weitere Untersuchungen eingeleitet und empfiehlt bei Langstreckenflügen viel zu trinken und Bewegung im sitzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spex208
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Langstrecke
Quelle: www.medizin-forum.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldstrafe für Mutter von Nathalie Volk: Lehrerin schwänzte Dschungelcamp
Urteil: Unternehmen müssen auch vollen Rundfunkbeitrag bezahlen
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?