08.02.01 22:45 Uhr
 298
 

Brinkmann Pleite schlimmer als erwartet

Die Zahlungsschwierigkeiten von Brinkmann sind nun doch grösser als erwartet, somit musste nun auch für die gesamten 46 Häuser Insolvenz beantragt werden.
Die Geschäfte bleiben geöffnet und der Verkauf geht weiter, auch wird wieder neue Ware geliefert

Die Schulden die Brinkmann hat sind enorm hoch, somit hat Brinkmann gegenüber der Bank 69 Millionen Mark Schulden und gegenüber den Lieferanten 200 Millionen Mark.
Bereits im vergangenen Jahr wurden 30 Millionen Mark Verlust gemacht ohne zu reagieren

Die Zunkunft von Brinkmann ist noch nicht sicher, derzeit wird mit Interessenten verhandelt. Wahrscheinlich ist, dass ein branchengleiches Unternehmen bei Brinkmann einsteigen will, das somit die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung stellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3306w
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Pleite
Quelle: www.mopo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?