08.02.01 19:07 Uhr
 670
 

Microsoft: Kunden wieder verärgert - Ist das legaler Vertrieb?

Nachdem Microsft im laufe der letzten Tage bekannt gab, dass die Programme MS Office und MS Windows nur noch mit der sogenannten 'Produktregistrierung' funktionieren, wurde nun der Verbraucherschutz aktiv und nahm zu der ganzen Geschichte Stellung.

Da sich der Aktivierungsschlüssel aus der Hardwarekonfiguration des Kunden errechnet -also wenn ein Kunde sich einen neuen Computer kauft, wird die von ihm erworbene Software zunächst unbrauchbar. Das ist laut der Verbraucherzentrale nicht Rechtlich

Microsoft-Sprecher Thomas Jensen dazu: Man darf halt nur eine Version installiert haben. Die Lizenz entfällt beim kauf eines neuen PC's keinesfalls.
Der Kunde muss jeglich einen neuen Schlüssel anfordern u. die alte Version muss aber gelöscht werden.


WebReporter: Luis7Figo
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Kunde, legal, Vertrieb
Quelle: www.computerpartner.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erhebt hohe Strafzölle auf spanische Oliven
EU-Statistik: Rumänen produzieren am wenigsten Hausmüll
USA: Google bezahlt mehr als alle anderen Unternehmen für Lobbyarbeit



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kinosatire über Stalin wird verboten
Tschechien: Ministerpräsident Andrej Babis tritt zurück
Abschiebe-Flug nach Afghanistan: Statt 80 Afghanen waren nur 17 an Bord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?