08.02.01 14:59 Uhr
 21
 

Hören statt schlucken: Neue Therapiemöglichkeit

Englische Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, mit dem man komplizierte Strukturen wie z.B. Proteine in Musik umwandeln kann. Dieses soll die Musiktherapie revolutionieren.

Durch Röntgen-Kristallografie werden die Aminosäuren eines Proteins gescannt und können dadurch dreidimensional dargestellt werden. Nun bekommt jede Atomart eine charakteristische Tonart, die sich in Takt, Lautstärke und Rythmus unterscheiden.

So kann man die unterschiedlichen Proteine in identifizierbare musikalische Stücke umrechnen. Diese werden dann als Midi-Dateien gespeichert und können auf jedem PC abgespielt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mickffm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Therapie
Quelle: www.newscientist.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?