08.02.01 10:55 Uhr
 115
 

Sex.com: Geschäft mit der Lust hat teures Nachspiel

Im Jahr 1995 übertrug sich Stephen Michael Cohen durch einen gefälschten Brief die Domain 'sex.com'. Rechtmäßiger Besitzer war eigentlich Gary Kremen, der die Domain 1994 registrierte.
Cohen betrieb die Domain und nahm Millionen an Dollar ein.

Letztes Jahr wurde 'sex.com' wieder Kremen zugesprochen.
Cohen soll nun das gesamte Geld, das er durch seine Domains (wie z.B. sex.net) einnahm, verlieren. Ein Rechtsberater wurde beauftragt, Cohens Einnahmen in den letzten Jahren offen zu legen.

Zudem muss Cohen noch mit Schadensersatzforderungen in Höhe von 25 Millionen Dollar rechnen.
Ein eigens für diesen Fall eingerichtetes Konto blieb bislang allerdings noch leer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hawk333
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sex, Geschäft, Lust
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?