08.02.01 10:55 Uhr
 115
 

Sex.com: Geschäft mit der Lust hat teures Nachspiel

Im Jahr 1995 übertrug sich Stephen Michael Cohen durch einen gefälschten Brief die Domain 'sex.com'. Rechtmäßiger Besitzer war eigentlich Gary Kremen, der die Domain 1994 registrierte.
Cohen betrieb die Domain und nahm Millionen an Dollar ein.

Letztes Jahr wurde 'sex.com' wieder Kremen zugesprochen.
Cohen soll nun das gesamte Geld, das er durch seine Domains (wie z.B. sex.net) einnahm, verlieren. Ein Rechtsberater wurde beauftragt, Cohens Einnahmen in den letzten Jahren offen zu legen.

Zudem muss Cohen noch mit Schadensersatzforderungen in Höhe von 25 Millionen Dollar rechnen.
Ein eigens für diesen Fall eingerichtetes Konto blieb bislang allerdings noch leer.


WebReporter: Hawk333
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sex, Geschäft, Lust
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?