07.02.01 20:14 Uhr
 6
 

Heftige Regenfälle kostete 20 Menschenleben

Durch die heftigsten Regenfälle in Bolivien kamen 20 Menschen ums Leben und für mindestens 45000 Menschen wurden Ernteschäden von mehreren Mio. Mark verursacht. Tausende Menschen obdachlos. Der Unterricht in vielen Schulen fiel aus.

Die USA schickte ein Flugzeug mit Hilfsmitteln für von der Außenwelt abgeschnitte Regionen, doch können manche Gebiete selbst mit Flugzeugen wegen des 'schlechten Wetters' nicht erreicht werden. Durch den Regen befürchtet man Epidimien,wie Malaria.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ckim
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Regen, Regenfälle
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
USA: Tierquälerei- Hundebesitzer schneidet Rottweiler Ohren, Nase und Glieder ab
Trump kippt Obamacare



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?