07.02.01 14:04 Uhr
 27
 

Pfarrer leistete bei 380 Menschen Sterbehilfe, aber um welchen Preis?

Der evangelische Pfarrer Rolf Sigg, Generalsekretär der Gesellschaft 'EX International', setzte sich mit dem Thema menschenwürdiges Sterben direkt aus einander, indem er selbst die Kranken begleitete und Ihnen Hilfsmittel für den Freitod besorgte.

Der Bundesgerichtshof in Leipzig befasst sich heute mit dem Fall Sigg. Es geht um einen Einzelfall, der sich in Berlin abspielte. Sigg besorgte einer unheilbar Kranken Gift, das sie dann selbst einnahm.Nach ihrem Tod informierte er selbst die Polizei

Das Gift fiel 1998 noch unter das Betäubungsmittelgesetz, und das war auch Grund der Anklage. In der Schweiz ist Sterbehilfe erlaubt, so lange der Totkranke das ihm beschaffte Mittel selbst zu sich nimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Insulanerin
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Preis, Mensch, Pfarrer, Sterbehilfe
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?