07.02.01 01:50 Uhr
 21
 

Opiat macht Mäuse mutiger

Die Bedeutung eines speziellen Enkephalines, ein Stoff aus der Gruppe der Opiate, wurde von amerikanischen Forschern als Angst-Hemmer im Tierversuch mit Mäusen identifiziert. Die Möglichkeit zur Untersuchung wurde ihnen durch Genmanipulation gegeben.

Eine Maus, der dieses Gen fehlte, und die somit an einem Mangel an Opiat litt, zeigte deutliche Probleme bei der Überquerung von offenen Flächen. Ebenso zeigte sich eine viel stärkere Erstarrungsreaktion, wenn diese Mäuse erschreckt wurden.

Es wurden weder Auswirkungen auf das Fressverhalten noch auf den Sexualtrieb festgestellt.


WebReporter: alexstohr
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Maus
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs
US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund
Schwarzwald: Trächtige Schafe fallen um und lösen Polizeieinsatz aus
Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?