06.02.01 22:22 Uhr
 37
 

Rumänien - Hintergründe zur geplanten Abschlachtung der 300.000 Hunde

Wie SN bereits berichtete, will der Bürgermeister von Bukarest 22.000 Hunde loswerden und wahrscheinlich töten lassen.

Er ist aber nicht der Haupt-Initiator und nicht nur Bukarest will so drastisch vorgehen, bedroht sind 300.000 Hunde.

Weil sich eine französische Zeitung negativ über die Straßenhunde äußerte, wurde der Ministerpräsident aufmerksam und will das Image seines Landes nachhaltig verbessern. Bisherige Aktionen scheiterten am Geld oder am Protest von Tierschützern.

Ursache für die Plage sind die Müllberge, eine geregelte Müllabfuhr gibt es nicht, die Leute kippen ihren Mist einfach auf die Straße. Die Hunde durchwühlen die Haufen, danach dürfen die Roma-Kinder Verwertbares suchen und am Ende kommen die Ratten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: 300, Rumänien, Hintergrund
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Zivilisten gerettet - Sniper erschießt drei IS-Kämpfer mit einer Kugel
Berlin: Neunjährige schreibt falsch parkenden Polizisten ein Knöllchen
Syrien: Psychisch gestörter Pole nach einem Jahr in Haft freigelassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?