06.02.01 14:15 Uhr
 908
 

Was die Kriminalisten begeistert, läßt Täter schwer schlucken

Wurden Fingerabdrücke am Tatort bisher meistens mit dem Pulver "Ninhydrin" abgenommen und sicher gestellt, so haben Chemiker jetzt eine um Längen bessere Methode gefunden.

Die chemischen "Indanedione", welche erfunden wurden, haben viele Vorteile:
Sie können auch schwächere Abdrücke sicher stellen. Sie sind komfortabler von der Handhabung her. Und das Beste: Sie sind wesentlich günstiger in der Herstellung.

Diesem Mittel gleich kommt nur noch das Diazafluorenon (DFO), welches allerdings bei weitem teurer ist. Für 100 Gramm muss man 100 Mark rechnen. Auch bei der Haltbarkeit haben die "Inandione" die Nase vorn.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Insulanerin
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Täter, Krimi, Kriminalist
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?