06.02.01 00:59 Uhr
 17
 

"Die Kleingartenkolonie des Todes": 21 Krebstote durch Giftmülldeponie?

Eine Kleingartenkolonie in Hamburg beklagt ihre Todesopfer: 21 Krebstote in 8 Jahren werfen nun den Verdacht auf, dass Obst und Gemüse auf einer riesigen Zeitbombe angebaut wurden.

Denn das Gelände ist auf der Fläche einer alten Mülldeponie errichtet worden, auf dem möglicherweise - so die Vermutung der Anlieger - auch Giftmüll entsorgt wurde.

Denn Bodenproben ergaben erhöhte Werte von Arsen und Blei - zwei Substanzen, die in Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Die Behörden wiegeln ab, die Ernte dürfe verzehrt werden. Trotzdem muß ausgehobener Boden als Sondermüll entsorgt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Klein, Giftmüll
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nadja Abd el Farrag auf Mallorca von Trickbetrüger bestohlen
Manchester-Attentat: Obdachloser "Held" soll verletzte Opfer bestohlen haben
Freiheit im Wohnmobil — Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?