06.02.01 00:59 Uhr
 17
 

"Die Kleingartenkolonie des Todes": 21 Krebstote durch Giftmülldeponie?

Eine Kleingartenkolonie in Hamburg beklagt ihre Todesopfer: 21 Krebstote in 8 Jahren werfen nun den Verdacht auf, dass Obst und Gemüse auf einer riesigen Zeitbombe angebaut wurden.

Denn das Gelände ist auf der Fläche einer alten Mülldeponie errichtet worden, auf dem möglicherweise - so die Vermutung der Anlieger - auch Giftmüll entsorgt wurde.

Denn Bodenproben ergaben erhöhte Werte von Arsen und Blei - zwei Substanzen, die in Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Die Behörden wiegeln ab, die Ernte dürfe verzehrt werden. Trotzdem muß ausgehobener Boden als Sondermüll entsorgt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Klein, Giftmüll
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zählung: Dramatischer Rückgang der Waldelefanten
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrverbote für viele Diesel ab 2018 beschlossen
US-Regierung treibt Abschiebungen von illegalen Einwanderern voran
Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?