05.02.01 23:56 Uhr
 9
 

Ausverkauf der Bonner Museen kritisiert

Die Stadt Bonn hat sich wahrscheinlich unfreiwillig in eine Vorreiterstellung in Deutschland befördert.

So ist die Stadt in den kulturellen Kreisen ins Gespräch gekommen, weil sie begonnen hat, Kunststücke aus einer Ausstellung, die sich in städtischen Besitz befanden, zu verkaufen, um die laufenden Kosten zu decken.

Dies könnte sich zu einem Präzedensfall entwickeln. In den USA ist dies zum Teil schon Praxis und unter dem Namen Deakzessionierung geläufig.


WebReporter: renner
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Museum, Ausverkauf
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?