05.02.01 17:16 Uhr
 22
 

Vergiftetes Coca Cola in Supermärkten - Student gesteht vor Gericht

Die Menge Gift in den markierten Flaschen hätte Menschen ohne weiteres getötet. Der psychisch labile 27-jährige Student wollte damit 16 Millionen Mark von Coca Cola erpressen. Bei der Übergabe des Geldes wurde der Täter am 19. Juni 2000 verhaftet.

Jetzt zum Verhandlungsbeginn gestand er 10 Flaschen vergiftet zu haben und in Sulzbach und Darmstadt in Supermärkten deponiert zu haben. Als Gift verwendete der Mann Unkrautvernichtungsmittel.

Als Motiv gibt er sein gescheitertes Studium und seine Freundin an, der er ein sorgenfreies Leben bereiten wollte.
Der psychologische Gutachter sieht keine verminderte Schuldfähigkeit beim Angeklagten.


WebReporter: grafikwelt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Student, Supermarkt, Cola, Coca-Cola
Quelle: www.derstandard.at


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?