05.02.01 15:28 Uhr
 6.337
 

Eigentlich forschten sie für Roboter - nebenbei Erstaunliches entdeckt

Eigentlich hatten sich die Forscher mit der Entwicklung einer virtuellen Realität (VR) für Roboter beschäftigt. Doch am Rande dieser Forschungen erfuhren die Wissenschaftler, quasi ganz nebenbei, erstaunliches über das menschliche Gehirn.

Glaubt man nämlich den neuesten Erkenntnissen, so benutzt der Mensch zwei verschiedene Navigationsstrategien. Die Frage ist, warum sich der Mensch z.B. Abkürzungen merken kann. Man will mit der VR zeigen, wie man lernt, während man sich bewegt.


Wissenschaftler sprechen hier vom 'optic flow'. Abstrakt könnte man auch zwischen den Aussagen 'der Weg ist das Ziel' und 'das Ziel ist das Ziel' unterscheiden. Die Forscher erzielten im virtuellen Raum schon faszinierende Ergenisse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Roboter
Quelle: www.expeditionzone.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?