05.02.01 00:32 Uhr
 31
 

Fluchthilfe durch "braunes Netwerk"

Bei der Festnahme des Neonazis Christoph Schulte in Rotterdam wurde dieser von einem niederländischen "Gesinnungsfreund" begleitet.

Nach Kenntnis des Verfassungsschutzes arbeiten rechtsradikale Gruppen längst europaweit zusammen.

Schulte hatte im Januar dieses Jahres im Münchner Schlachthofviertel einen Griechen fast zu Tode getreten und war danach bei mehreren Gesinnungsgenossen im In- und Ausland untergetaucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hogendorf
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flucht, Fluch
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll
Syrien: Mehrere Anschläge in Homs - Mindestens 42 Tote



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filmpreis: Französischer Thriller "Elle" bekommt zwei Cesars
WLAN-Anschluss funktioniert nicht: 16-Jähriger randaliert in Wohnung
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?