04.02.01 18:52 Uhr
 17
 

Drastische Rückgang von Obduktionen

1998 wurden nur 11% der in deutschen Krankenhäusern gestorbenen Patienten obduziert. Zum Vergleich, 1987 waren es 17% und in der ehemaligen DDR noch wesentlich mehr.

Johannes Friemann, Direktor der Pathologie am Unfallkrankenhaus Berlin, sieht durch den drastischen Rückgang die Ausbildung von angehenden Medizinern gefährdet. Seiner Ansicht nach müssen Studenten obduzieren, um Krankheiten zu begreifen.


WebReporter: Bote
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Rückgang, Obduktion
Quelle: www.yavivo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg:Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt
Indien: Frau ohne Hände sollte Rente wegen fehlendem Fingerabdruck verlieren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin
Kein Champagner mehr: Schweizerin randaliert in Airbus - Außerplanmäßige Landung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?