04.02.01 13:38 Uhr
 16
 

EU will Spam-Mails bekämpfen

Die Europäische Kommission will gegen Werbebotschaftern per E-Mail, sogenannte Spam- oder Junkmail, vorgehen, da diese Laut einer Brüssler Studie jährlich Telefonkosten von 10 Mrd. Euro verursacht.

Eine Cyber-Marketing-Firma könnte mit der derzeitigen Technologie 500 Mio. E-Mails täglich versenden. Deshalb versucht die EU-Kommission mit den bestehenden Datenschutzgesetzen dort gegen an zu gehen.

In einigen EU-Ländern ist vorgeschrieben, dass der Nutzer eine Bestätigung zum Empfang von E-Mails angeben muss. Unter anderem in Deutschland, Österreich, Dänemark, Finnland und Italien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: p2plus
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: EU, Spam
Quelle: www.zdf.msnbc.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?