04.02.01 12:09 Uhr
 12
 

Waffenschmuggel in der Bundeswehr, Staatsanwaltschaft ermittelt

Nach dem Uranskandal erschüttert nun Waffenschmuggel das Vertrauen in unsere Soldaten.
Bei einer Kontrolle in einer Kaserne wurden 2000 Sprengkapseln, 4000 Minenzünder, 6000 Schuss Munition und vier Pistolen entdeckt.

Die Waffen wurden von 4 Offizieren als "Drahtbürsten" und "Verbandsmaterial" nach Deutschland geschmuggelt.
Die Soldaten behaupten,die Waffen sollten zu Übungszwecken verwendet werden,die Behörden glauben aber,dass sie aufgeteilt werden sollten.

Bei einem Schuldspruch drohen den Soldaten Gefängnisstrafen von bis zu 5 Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nosegrap77
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Staat, Waffe, Bundeswehr, Staatsanwaltschaft, Staatsanwalt
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?