04.02.01 09:33 Uhr
 6.003
 

Deutschland wird immer dümmer, weil die "Doofen" zu viele Kinder haben

Der Humangenetiker Volkmar Weiss aus Leipzig stellt in seinem Buch 'Die IQ-Falle' Thesen über die vererbte Intelligenz und deren Folgen für die Gesellschaft auf, die vielen immer noch nicht gefallen werden. Sie sind im Osten und Westen tabuisiert.

Ausgehend von altem Datenmaterial der DDR durfte er schon unter Honecker seine Untersuchungen anstellen. Hohe Bildungsabschlüsse werden zwar häufiger gemacht als früher, aber im Durchschnitt werden die Deutschen immer dümmer.

Da Intelligente häufig in Kleinstfamilien mit 1 Kind leben und die 'Minderbegabten' wesentlich mehr Kinder in die Welt setzen, wird die Intelligenz-Verschiebung schon in der nächsten Generation klar sichtbar sein. Die Zuwanderung verstärkt den Trend.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutschland, Deutsch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?