03.02.01 20:11 Uhr
 11
 

Nierentransplantation war nicht rechtens

Ein 63jähriger Mann verklagte seine Krankenkasse auf Kostenübernahme einer Nierentransplantation und verlor. Der Mann ließ sich in einer sogenannten Crossover-Lebendspende, die Niere eines Schweizers transplantieren.

Im Gegenzug, spendete die Frau des 63jährigen, der Frau des Schweizers eine ihrer Nieren. Das Gericht begründete das Urteil damit, dass die beiden Paare nur eine "Schicksalsgemeinschaft auf Zeit" darstellen und nicht persönlich Verbunden sind.

Eine enge Verbundenheit besteht nur bei seit Jahren eng befreundeten Paaren, bei Lebenspartnern oder Verwandten. Somit war die Transplantation nach deutschem Recht nicht zulässig. Der Rechtsanwalt des deutschen Paares kündigte Revision an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bote
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Niere
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?