03.02.01 19:06 Uhr
 25
 

Bankenfusionen kosten bis zu 300.000 Arbeitsplätze

In einem Bericht der internationalen Arbeitsorganisation ILO sieht sie in Europa bis 2002 300.000 Arbeitsplätze durch Fusionen in der Finanzbranche in Gefahr. In den letzten 10 Jahren seien bereits 130.000 Stellen solchen Fusionen zum Opfer gefallen.

Der ugandische Volkswirt John Sendayoye, der den Bericht verfasst hat, kritisiert vor allem, dass Unternehmen durch Fusionen ihren Profit und ihren Aktienkurs auf Kosten der Arbeitnehmer steigern.

In Asien hätten Fusionen jedoch Finanzhäuser vor der Pleite gerettet und somit Arbeitsplätze gerettet.
Es komme darauf an, wie Fusionen ausgeführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kai Behn
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, 300, Arbeitsplatz
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"
Umringt von Bergarbeitern: Donald Trump unterzeichnet Dekret zu Klimaschutzabbau



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"
Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?