03.02.01 18:01 Uhr
 14
 

40 Stunden in der Antarktis auf Hilfe gewartet

Ein australischer Forscher ist kurz vor Vollendung seiner Antarktis-Durchquerung ohne technische Unterstützung kurz vor dem Ziel (8km) schwer verunglückt. Der Mann musste mit schweren Schädel- und Rippenverletzungen etwa 40 Stunden auf Hilfe warten.

Das Team eines chilenischen Rettungshubschraubes musste drei Versuche starten, bis sie das Opfer bergen konnten.

Der Forscher würde sich aber schon wieder in stabiler Verfassung befinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mhacker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hilfe, Stunde, Antarktis
Quelle: www.hurra.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
USA: Tierquälerei- Hundebesitzer schneidet Rottweiler Ohren, Nase und Glieder ab
Trump kippt Obamacare



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?