03.02.01 18:01 Uhr
 14
 

40 Stunden in der Antarktis auf Hilfe gewartet

Ein australischer Forscher ist kurz vor Vollendung seiner Antarktis-Durchquerung ohne technische Unterstützung kurz vor dem Ziel (8km) schwer verunglückt. Der Mann musste mit schweren Schädel- und Rippenverletzungen etwa 40 Stunden auf Hilfe warten.

Das Team eines chilenischen Rettungshubschraubes musste drei Versuche starten, bis sie das Opfer bergen konnten.

Der Forscher würde sich aber schon wieder in stabiler Verfassung befinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mhacker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hilfe, Stunde, Antarktis
Quelle: www.hurra.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?