04.02.01 00:40 Uhr
 13
 

50.000$ für wertloses Papier

Nach dem Bankrott des Online-Spielzeug-Händlers Toysmart suchte man im Rahmen der Liquidation einen Käufer für die Liste mit den Kundeninformationen.

Im Kleingedruckten der AGBs stand jedoch, dass die Kundendaten, wie es normalerweise und nach Datenschautz-Richtlinien auch üblich ist, vertraulich behandelt werden.
Die US-Regulierungsbehörde schob dem jetzt jedoch einen Riegel vor.

Versprochenes muss gegenüber den Kunden gehalten werden.
Die Vorgehensweisen von Toysmart sorgte für Wirbel in der US-Wirtschaft. Um die Wogen zu glätten kaufte nun, laut Insidern, Disney die Liste um sie umgehend im Reißwolf zu vernichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slrlus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Papier
Quelle: www.computerwoche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?