03.02.01 10:58 Uhr
 653
 

Hand-Transplantation gescheitert - Ärzte beschuldigen den Patienten

Clint Hallam aus Neuseeland war weltweit der erste Mensch, dem eine fremde Hand transplantiert wurde. Nun ist sie ihm in London wieder amputiert worden.

Seine Ärzte machen ihm deshalb schwere Vorwürfe. Sie sind der Meinung, sein Körper habe die Hand nicht angenommen, weil Hallam - von Anfang an - seine Medikamente nicht regelmäßig einnahm.

Hallam selbst erklärte die Abstoßungsssymptome, die sein Körper zeigte, mit der psychischen Belastung, die er seit der Fremdhand-OP verspürte. Die Vorwürfe der Ärzte weist er von sich. Während der kritischen Phase habe er die Medikamente genommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linnie
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Patient, Hand, Transplantation
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Syndrom: Nach Nasen-OP kann Schottin nicht mehr urinieren
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt
Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?