02.02.01 19:52 Uhr
 13
 

Neue Erkenntnisse der Vulkanforschung retten Menschenleben

Vulkanausbrüche können zum Teil schon heute ziemlich gut vorhergesagt werden. Doch manchmal sind Nebeneffekte einer Eruption verherrender als der Vulkanausbruch selbst. Die Rede ist von sogenannten "Laharen", Schlammströme.

Zum Beispiel hatte ein relativ kleiner Vulkanausbruch 1985 in Kolumbien eine große Stadt noch in 75 km Entfernung dem Erdboden gleichgemacht. Die Ursache war nicht der Lavastrom des Vulkans, sondern die durch die Eruption ausgelöste Schlammlawine.

Amerikanische Wissenschaftler haben jetzt eine verlässliche Vorhersage für solche vulkanisch erzeugten Schlammströme entwickelt. Das Risiko richtet sich zum Beispiel nach den Eigenschaften des Vulkangesteins oder der Menge an Eis und Schnee.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: emmess
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Vulkan, Erkenntnis
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Trump drängt Nasa zu Mondmission
Donald Trump drängt auf früheren Start neuer NASA-Superrakete zum Mond
Deutschland ist fast das einzige Land, in dem man kostenlos studieren kann



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberger Todesfahrt: Polizei prüft falsche Tweets, Täter sei Flüchtling
Philippinen: Deutsche Geisel von Terrorgruppe Abu Sayyaf enthauptet
Deutsche Oscar-Hoffnung "Toni Erdmann" geht leer aus: Iranischer Film gewinnt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?