02.02.01 19:52 Uhr
 13
 

Neue Erkenntnisse der Vulkanforschung retten Menschenleben

Vulkanausbrüche können zum Teil schon heute ziemlich gut vorhergesagt werden. Doch manchmal sind Nebeneffekte einer Eruption verherrender als der Vulkanausbruch selbst. Die Rede ist von sogenannten "Laharen", Schlammströme.

Zum Beispiel hatte ein relativ kleiner Vulkanausbruch 1985 in Kolumbien eine große Stadt noch in 75 km Entfernung dem Erdboden gleichgemacht. Die Ursache war nicht der Lavastrom des Vulkans, sondern die durch die Eruption ausgelöste Schlammlawine.

Amerikanische Wissenschaftler haben jetzt eine verlässliche Vorhersage für solche vulkanisch erzeugten Schlammströme entwickelt. Das Risiko richtet sich zum Beispiel nach den Eigenschaften des Vulkangesteins oder der Menge an Eis und Schnee.


WebReporter: emmess
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Vulkan, Erkenntnis
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

300 EUR Strafe für verweigertes Aufstehen
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?