02.02.01 17:16 Uhr
 10
 

Überreaktionen nach Impfungen müssen gemeldet werden

Die Impfkommission des Robert-Koch-Instituts hat nun mit einer Negativ-Liste geregelt, welche Reaktionen nicht dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden müssen. Ärzte sind nun verpflichtet, alles was über das normale hinaus geht, zu melden.

Normale Reaktionen sind, z.B. bis 39,5°C Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen, grippale Symptome.

Zweck dieser Meldungen ist, den Patienten, eventuelle schnelle Entschädigungen zukommen zu lassen.
Meldebögen gibt es beim Gesundheitsamt oder bei http://www.pei.de/...


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bote
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Impfung, Überreaktion
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lieferengpässe bei wichtigstem Narkosemittel: Ambulante OPs drohen auszufallen
Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein
Österreicher konsumieren weltweit am meisten Morphin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Xavier Naidoo singt in neuem umstrittenen Song von "Volksverrätern"
Donald Trumps erste 100 Amtstage bei "Simpsons": Sprecher erhängt sich
Dortmund: Partei "Die Rechte" mit Slogan "Wir hängen nicht nur Plakate"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?