02.02.01 17:16 Uhr
 10
 

Überreaktionen nach Impfungen müssen gemeldet werden

Die Impfkommission des Robert-Koch-Instituts hat nun mit einer Negativ-Liste geregelt, welche Reaktionen nicht dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden müssen. Ärzte sind nun verpflichtet, alles was über das normale hinaus geht, zu melden.

Normale Reaktionen sind, z.B. bis 39,5°C Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen, grippale Symptome.

Zweck dieser Meldungen ist, den Patienten, eventuelle schnelle Entschädigungen zukommen zu lassen.
Meldebögen gibt es beim Gesundheitsamt oder bei http://www.pei.de/...


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bote
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Impfung, Überreaktion
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden
Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?