02.02.01 14:26 Uhr
 158
 

Neonazis sollen kurzfristig an die Universität

Die Linzer Staatsanwaltschaft und die Universität Linz haben ein neues Programm gestartet, bei dem jugendliche Rechtsradikale, die straffällig geworden sind, die Wahl haben, ob sie an einer Gerichtsverhandlung oder an einem Uni-Kurs teilnehmen.

Ziel ist es, historisches Wissen über die Greueltaten im 3. Reich zu vermitteln und auf das Bewusstsein und die Einstellung der Neonazis positiv einzuwirken.

Wird der Jugendliche innerhalb der zweijährigen Probezeit nicht rückfällig, lässt man das Strafverfahren gegen ihn fallen.

Die Kosten für den Kurs müssen übrigens selbst getragen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hardcoretrader.com
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neonazi, Universität
Quelle: oesterreich.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?