02.02.01 00:31 Uhr
 194
 

Ein Toter stört den weltlichen Frieden

In einem Berliner U-Bahnhof gibt eine Gedenktafel an einen Toten Anstoss zur Unzufriedenheit. Dort war im Nov.92 der 27jährige Silvio Meier von Faschisten erstochen worden. Die Tafel haben Freunde von ihm, obwohl nicht genehmigt, dort angebracht.

Seitdem trifft sich die linke Gemeinde davor und es scheint als würden sie dort Versammlungen abhalten. Genau dies ist nun der Berliner-Verkehrsgesellschaft ein Dorn im Auge. Man plant das Schild zu demontieren.

Es wird davon gesprochen, dass die dortigen Versammlungen Unfrieden herbeirufen. 'Es störe das subjective Sicherheitsempfinden'. Doch niemand ausser der BVG will dies. Selbst der Sozialstadtrat des Bezirks spricht sich für das Schild aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: machmafrei
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Toter, Frieden, Friede
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Großbritannien: Weniger EU-Bürger wandern ein - Mehr EU-Bürger wandern aus
Oberhausen: CDU-Abgeordnete verbreitet Video der rechtsextremen "Identitären"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?