01.02.01 21:48 Uhr
 577
 

Hubble: Skurriler "Ameisennebel" stellt Forscher vor ein Rätsel

Das Weltraumteleskop Hubble hat den Nebel namens "Mz3" entdeckt. Der sogenannte "Ameisennebel" bildete sich, als zwei Sterne "starben". Das Verwirrende ist, dass man bisher annahm, dass nach dem Sterben der Sterne ein Chaos herrscht.

Jedoch ist der Nebel eindeutig symmetrisch. Die Astronomen haben auch schon ein paar Theorien aufgestellt, wie dieses skurrile Gebilde entstanden sein könnte.

Für am wahrscheinlichsten halten die Astronomen, dass die Gravitationskräfte eines Zentralsterns den Nebel so geformt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.h.r.i.z
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Rätsel, Hubble, Ameise, Skurril
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?