01.02.01 21:48 Uhr
 577
 

Hubble: Skurriler "Ameisennebel" stellt Forscher vor ein Rätsel

Das Weltraumteleskop Hubble hat den Nebel namens "Mz3" entdeckt. Der sogenannte "Ameisennebel" bildete sich, als zwei Sterne "starben". Das Verwirrende ist, dass man bisher annahm, dass nach dem Sterben der Sterne ein Chaos herrscht.

Jedoch ist der Nebel eindeutig symmetrisch. Die Astronomen haben auch schon ein paar Theorien aufgestellt, wie dieses skurrile Gebilde entstanden sein könnte.

Für am wahrscheinlichsten halten die Astronomen, dass die Gravitationskräfte eines Zentralsterns den Nebel so geformt haben.


WebReporter: c.h.r.i.z
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Rätsel, Hubble, Ameise, Skurril
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geflohener russischer Regimekritiker zündet in Aktion Bankfiliale in Paris an
Fußball: Hertha-Spieler knien sich aus Solidarität mit US-Sportlern hin
USA: Soldat Bowe Bergdahl gibt vor Gericht Fahnenflucht in Afghanistan-Krieg zu


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?