01.02.01 21:48 Uhr
 577
 

Hubble: Skurriler "Ameisennebel" stellt Forscher vor ein Rätsel

Das Weltraumteleskop Hubble hat den Nebel namens "Mz3" entdeckt. Der sogenannte "Ameisennebel" bildete sich, als zwei Sterne "starben". Das Verwirrende ist, dass man bisher annahm, dass nach dem Sterben der Sterne ein Chaos herrscht.

Jedoch ist der Nebel eindeutig symmetrisch. Die Astronomen haben auch schon ein paar Theorien aufgestellt, wie dieses skurrile Gebilde entstanden sein könnte.

Für am wahrscheinlichsten halten die Astronomen, dass die Gravitationskräfte eines Zentralsterns den Nebel so geformt haben.


WebReporter: c.h.r.i.z
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Rätsel, Hubble, Ameise, Skurril
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller
USA: Experimentelle Krebs-Impfung lässt Tumore bei Mäusen verschwinden



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?