01.02.01 20:49 Uhr
 22
 

Selbstmord nur ein Gendefekt? Wissenschaftler sagen nein

An der Universität München hat man jetzt nach Untersuchung von 290 Menschen einen Zusammenhang zwischen Selbstmorden und einem DNA-Abschnitt gefunden. Durch Familien- und Zwillingsstudien war schon vorher eine "genetische Komponente" vermutet worden.

Der untersuchte DNA-Bereich ist für ein Protein zuständig, das den Serotonin-Haushalt mitsteuert. Ist dieser Abschnitt besonders kurz, ist die Gefahr eines Selbstmordes bis zu drei mal so hoch wie bei einer normalen Größe.

Serotonin beruhigt eher die Nerven, aber der Wirkungszusammenhang des Stoffwechsels mit der Selbstmord-Neigung ist noch nicht klar.

Die Wissenschaftler glauben nicht, daß es das "Suizidgen" gibt, auch andere Faktoren spielen eine wichtige Rolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Selbstmord, Wissenschaftler
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones"-Star Peter Vaughan im Alter von 93 Jahren gestorben
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt
Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?