01.02.01 08:26 Uhr
 42
 

Skispringen ist ungefährlich

Der Orthopäde Dr. Meinolf Goertzen vom Zentrum für Orthopädische Chirurgie in Hannover hat mit Kollegen 52 Weltcupteilnehmer und 61 Nachwuchsspringer 2 Jahre sportmedizinisch betreut.

Im Schnitt stürzten die A-Kader-Athleten 4,24mal und die Junioren 6,39x pro 1000 Sprünge, was die durchschnittliche Sprungzahl pro Saison ist. Bei diesen Stürzen gab es nur ungefähr bei jedem 10.Sturz Verletzungen. Meistens Kontusionen und Frakturen.

Das ergibt eine Verletzungsrate von 0,41x beim A-Kader und nur 0,23x bei den Junioren (pro 1000 Sprünge). Bei Skifahrern liegt die Verletzungsrate im Vergleich zwischen 0,3 und 0,7 pro 1000 Stunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bote
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Gefahr
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestrainer Jogi Löw ernennt Sami Khedira zum Kapitän der Nationalmannschaft
WM-Quali: Holland blamiert sich in Bulgarien
Formel 1/Melbourne: Auftaktsieg von Sebastian Vettel



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo Switch: Abzocke mit PC-Emulator
Bundestrainer Jogi Löw ernennt Sami Khedira zum Kapitän der Nationalmannschaft
Kanzlerschaftsprogramm vorgestellt: Ist Martin Schulz ein moderner Robin Hood?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?