01.02.01 00:51 Uhr
 17
 

Leukämie durch Kernkraft - AKW Krümmel ist entlastet

In der Nähe des AKW Krümmel tauchten vermehrt Leukämie-Fälle auf und das AKW geriet in Verdacht, der Verursacher zu sein.

Durch Bodenproben steht jetzt fest, daß weder das AKW Krümmel, noch Tschernobyl oder Atombombenversuche eine Schuld trifft.

Allerdings ist das keine Entwarnung, denn man fand bis zu 1 mm große Kügelchen mit Plutonium, Americium und Curium. Insgesamt dürften 1 Kilo davon in der Elbmarsch verteilt sein. Sie kommen eindeutig aus dem Forschungsbereich und sind 15 Jahre alt.

Sie sind 'mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit' die Ursache für die Leukämiefälle.

Jetzt konzentriert sich der Verdacht auf die GKSS, die in der Nähe einen Forschungsreaktor betreibt und radioaktive Abfälle sammelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Leukämie, Kernkraft
Quelle: www2.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?