31.01.01 18:10 Uhr
 1
 

Estrada hält sich für rechtmäßigen Präsidenten

Der philippinische Präsident Estrada hält sich weiterhin für das rechtmäßige Staatsoberhaupt seines Landes. Vor Anhängern sagte er, er habe zwar den Präsidentenpalast aufgegeben, nicht aber das Amt und sei nie zurückgetreten.

Estrada werden Bestechlichkeit und Korruption vorgeworfen, ein Amtsenthebungsverfahren war allerdings gescheitert.

Estrada selbst: 'Ich werde das philippinische Volk nie verlassen, hier lebe ich und hier werde ich sterben'.