30.01.01 23:25 Uhr
 185
 

Handyrechnung für eine Tote - Viag Interkom

Das gibt es doch nicht. Köln:
Frau Christine Wörner verstarb, trotzdem bekam sie weiter Handyrechnungen, obwohl ihr Witwer sofort nach ihrem Tode den Vertrag gekündigt hatte. Sogar die Sterbeurkunde hatte er beigelegt.

Trotzdem kein Einsehen bei Viag Interkom. Kräftig wurden weiter Rechnungen geschrieben. Bislang über 200 DM. Der Tod war bereits 1999. Im Dezember 2000 sollte alles geklärt sein. Doch nun kam erneut eine Rechnung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kolk
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Tote
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WhatsApp rudert nach heftigen Protesten zurück - Der alte Status kommt wieder
Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert
Blackberry ist nicht tot: Neues Smartphone vorgestellt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkraft" vergewaltigt und erschlägt Kind
So machen Neonazis Kohle
Wilde: 19 Tage altes Baby von deutscher "Fachkraft" zu Tode gef_ickt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?