30.01.01 23:25 Uhr
 185
 

Handyrechnung für eine Tote - Viag Interkom

Das gibt es doch nicht. Köln:
Frau Christine Wörner verstarb, trotzdem bekam sie weiter Handyrechnungen, obwohl ihr Witwer sofort nach ihrem Tode den Vertrag gekündigt hatte. Sogar die Sterbeurkunde hatte er beigelegt.

Trotzdem kein Einsehen bei Viag Interkom. Kräftig wurden weiter Rechnungen geschrieben. Bislang über 200 DM. Der Tod war bereits 1999. Im Dezember 2000 sollte alles geklärt sein. Doch nun kam erneut eine Rechnung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kolk
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Tote
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empfehlung: Windows 7 sollte bald ausgemustert werden
Apple gewinnt Markenrechtsstreit: Tech-Firma darf keine Birne im Logo haben
Vodafone startet neuen LTE-Tarif mit 50 GB Datenvolumen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empfehlung: Windows 7 sollte bald ausgemustert werden
Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?