30.01.01 20:06 Uhr
 0
 

Charles Schwab muß Geld sparen - Aktie fällt 4%

Charles Schwab, Amerikas größter Online-Broker, hat seine Angestellten gebeten, an den kommenden Freitagen im Februar unbezahlten Urlaub zu nehmen. Hintergrund ist eine Kosteneinsparung, die dem Unternehmen helfen soll, die Profitabilität wieder zu steigern, nachdem die Gewinne im vergangenen Quartal hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Auf diese Art und Weise möchte Schwab Entlassungen verhindern und dennoch Personalkosten einsparen.

Von fallenden Margen im Online-Broker Geschäft ist allerdings nicht nur Schwab betroffen, auch Ameritrade hat Anfang des Jahres 10% der Mitarbeiter entlassen. Zurückzuführen ist das auf schon erwähnten fallenden Margen, die durch den Konkurrenzdruck entstehen. Dazu trägt noch bei, daß in Phasen einer schlechten Börsenentwicklung weniger getradet wird. Der Pro-Kunde-Umsatz der Online-Broker geht also zurück.

Mit 7,5 Mio. Kunden und 26.000 Angestellten ist Charles Schwab der größte Online-Broker der Welt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Aktie
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?