30.01.01 17:10 Uhr
 795
 

Suche nach dem "Ich" im Gehirn: Goethes "Faust" nur ein Abfallprodukt?

Wie bereits berichtet wurde haben Forscher den Situ des Selbstbewusstseins im Gehirn entdeckt (SN berichtete). Allerdings wollen die ergeizigen Forscher nun noch mehr wissen. Dazu werden 100 Milliarden Nervenzellen durchforscht und untersucht.

„Was die Seele ist“ oder „Wie das Selbst sein Gehirn steuert", sind Fragen, die sich die Forscher nun stellen.

Nobelpreisträger Francis Crick meint dazu, dass es so etwas wie ein "Ich" mit freiem Willen oder ein Bewusstsein garnicht gäbe.

Demnach wären z.B. Goethes "Faust" oder auch Beethovens "Fünfte" nur Abfallprodukte von Ereignissen im Schlamm der Neuronen.

Wissenschafler glauben nun beweisen zu können, dass der Mensch geist -und seelenlos wäre. Andere bestreiten diese Thesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Suche, Gehirn, Faust, Johann Wolfgang von Goethe
Quelle: www2.kurier.at


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?