30.01.01 16:38 Uhr
 12
 

Herzoghaus Sachsen-Meiningen verzichtet auf Ansprüche

Nach dem II. Weltkrieg wurde der Osten Deutschlands zur Sowjetischen Besatzungszone. Pech für das Herzoghaus Sachsen-Meiningen. Wie überall im Osten gab es auch hier weitgehende Enteignungen des alten Adels. Die Bibliothek wurde verstaatlicht.

Nach der Wiedervereinigung machten die Erben ihre Ansprüche geltend. Nun verzichteten sie allerdings auf den größten Teil ihres ehemaligen Eigentums, das im Meininger Staatsarchiv lagert.

Der Vertrag, der die unentgeltliche Überlassung regelt, wurde auf dem Schloss Meiningen, der Elisabethenburg, zwischen den herzoglichen Erben und dem thüringischen Kultusministerium geschossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: robinson2
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Sachsen, Ansprüche
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bangkok: Hype um deutsche Küche
Begriff "Opfer" soll durch "Erlebende sexualisierter Gewalt" ersetzt werden
Künstler Ai Weiwei mahnt: "Jeder könnte ein Flüchtling sein"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?