30.01.01 16:38 Uhr
 12
 

Herzoghaus Sachsen-Meiningen verzichtet auf Ansprüche

Nach dem II. Weltkrieg wurde der Osten Deutschlands zur Sowjetischen Besatzungszone. Pech für das Herzoghaus Sachsen-Meiningen. Wie überall im Osten gab es auch hier weitgehende Enteignungen des alten Adels. Die Bibliothek wurde verstaatlicht.

Nach der Wiedervereinigung machten die Erben ihre Ansprüche geltend. Nun verzichteten sie allerdings auf den größten Teil ihres ehemaligen Eigentums, das im Meininger Staatsarchiv lagert.

Der Vertrag, der die unentgeltliche Überlassung regelt, wurde auf dem Schloss Meiningen, der Elisabethenburg, zwischen den herzoglichen Erben und dem thüringischen Kultusministerium geschossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: robinson2
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Sachsen, Ansprüche
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Einstürzende Neubauten" gaben experimentelles Konzert in der Elbphilharmonie
Papst Franziskus sieht bei aktuellen Populisten Ähnlichkeit zu Adolf Hitler
Schwäbische Erotik: "Gekocht hab i nix, aber guck, wie i dalieg’"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU Naturschutz brutal: Zoo muss chinesische Kleinhirsche schlachten
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet", Geschäftsführer entmachtet
Wie Hitler und Fritzl: Deutsche lieben Kindersex extrem :)


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?