30.01.01 09:29 Uhr
 283
 

Händler wollen nicht handeln

In einer Befragung Göttinger Händler in Bezug auf den Fall des Rabattgesetzes erklärten diese, dass kein Anreiz bestünde mit einem Kunden einen Preis auszuhandeln. Die Schlussverkäufe würden ihre Bedeutung indes nicht verlieren.

Außerhalb der Sonderverkäufe werden sich die meisten Geschäftsinhaber allerdings nicht auf Preis-Feilschereien mit Kunden einlassen. Dies sei nicht gewollt und ergäbe auch keinen Sinn, jedoch würde das Anforderungspotential natürlich beobachtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AS-Center
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Händler
Quelle: www.goettinger-tageblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Häftlingszahl durch Flüchtlingszustrom deutlich gestiegen
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Vater von A. Lubitz will neue Ermittlungen
Wisconsin/USA: 12-Jährige verkauft angeblich Sextoys - Von Schule suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?