29.01.01 10:11 Uhr
 46
 

Ericsson steigt aus dem Handy-Geschäft aus

Während im benachbarten Finnland Nokia die Führung im Handy-Markt mit über 30 Prozent hat, gelang es Ericsson nicht, die geplante Aufholjagd zu realisieren. Ericcson ist bisher 3. der Branche, hinter Nokia und Motorola gewesen.

Es kamen Verluste von umgerechnet 1,8 Milliarden Euro zustande und deshalb zog Vorstandschef Kurt Hellström nun auch die Notbremse und verkaufte die gesamte Handy-Sparte an den US-Lieferant Flextronics.

Bei Erricson sagt man, ihre Modelle seien zu anspruchsvoll gewesen, da die Kunden lieber einfach und simpel zu bedienende Handys wollten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DHunter
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Handy, Geschäft, Ericsson
Quelle: 194.96.59.121

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente
Video im Netz: Frau auf Fahrrad rächt sich für sexuelle Belästigung
Deutschland ist fast das einzige Land, in dem man kostenlos studieren kann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?