28.01.01 20:02 Uhr
 4
 

Dresdner Bank sieht keine Gefahr einer feindliche Übernahme

Nach Aussagen des Vorstandssprechers Fahrholz besteht bei den aktuellen Veränderungen keine Gefahr einer feindlichen Übernahme. Die Allianz will ihre Beteiligung von 22% beibehalten.

Sollte sich die Allianz entscheiden, ihre Anteile zu verkaufen, wäre die Dresdner Bank ein begehrtes Übernahmeobjekt. Doch der Vorstand der Dresdner Bank sieht die Bank als stark genug. Eine Fusion mit einer Bank wird nicht ausgeschlossen.

Auch wenn das Geschäft im letzten Quartal 2000 etwas schwächer war, zeigt sich das Ergebnis der Übernahme-Bank Wasserstein Perella sehr zufriedenstellend. Im Privatkundengeschäft hat die Dresdner exzellent abgeschnitten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Yoda_Lady
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Gefahr, Übernahme
Quelle: www.manager-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort
Haribo startet Produktion in den USA: Fabrikbau im Bundesstaat Wisconin
Berlin: Ivanka Trump kommt auf Einladung der Kanzlerin zu Wirtschaftskonferenz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenproteste: EU, USA und Bundesregierung kritisieren russische Regierung
Bundesagentur für Arbeit verschwendet Millionen für Deutschkurse
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?