28.01.01 10:20 Uhr
 5.346
 

Deshalb war es im finsteren Mittelalter wirklich dunkel

Es gab tatsächlich eine Zeit im Mittelalter (i. J. 535) als die Erde sich verdunkelte. Der Vulkanologe Ken Wohletz ist davon überzeugt, dass ein gigantischer Vulkanausbruch dafür verantwortlich ist.

Demnach wurde die grösste indonesische Insel getrennt, und es entstanden die beiden heute bekannten Inseln Sumatra und Java. Durch die Explosion wurde das Sonnenlicht ein Jahr lang um bis zu fünfzig Prozent reduziert.

Ab dem Jahr 535 gab es Missernten, Schneefälle im Sommer, Überschwemmungen in eigentlichen Dürregebieten. Es begann der Untergang des römischen Reiches und Nomaden fielen in Zentralasien ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Insulanerin
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mittel, Mittelalter
Quelle: www.pm-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urlaub Zuhause bei Flüchtlingen sehr beliebt
Fußball: BVB-Spieler Sokratis kritisiert Kollegen Ousmane Dembélé
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?