28.01.01 07:13 Uhr
 972
 

"Handymanie" doch nicht ohne Konsequenzen

Zum ersten mal seit mehr als 100 Jahren wird die British Telecom keine weiteren öffentlichen Telefonzellen aufstellen. Grund hierfür
ist der deutliche Rückgang der Nutzung der Zellen.

Ein Sprecher von BT erklärte, dass der Hauptgrund dafür in der zunehmenden Verbreitung von Mobiltelefonen, besonders von Prepaid Handys, zu sehen ist.

Erst vor kurzem hatte die British Telecom die Minimumgebühren für ein Gespräch von einer Telefonzelle auf 20 p (etwa 50 Pfennig) erhöht.
Zum Vergleich: Vom Handy ist ein Gespräch zum Wochenendtarif schon für 2p möglich.


WebReporter: nancy81
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Konsequenz
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern im Discounter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?