27.01.01 14:44 Uhr
 8
 

Versiegelt sich Frankreich eine Milliardeneinnahmequelle?

Der französische Staat scheint seine UMTS-Linzenzen wohl selber zu behalten, denn der festgelegte Preis von 10 Milliarden pro Linzenz scheint den Interessenten das Interesse zu nehmen.

Obwohl in Deutschland 16 Milliarden pro Linzenz gezahlt wurde, werden die Mobilfunkanbieter wohl erst wieder ernsthaft interessiert sein, wenn der Preis gesenkt wird.

Die Chancen allerdings stehen fest, die Regierung will am Preis festhalten.

Folge: Erst am vorletzten Tag vor Ende der Bewerbungsfrist wollen die Konzerne über ihre Teilnahma an der Vergabe entscheiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MAdler
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankreich, Milliarde
Quelle: www.teletarif.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu
BGH prüft Kündigungen der Bausparkassen von gut verzinsten Bausparverträgen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?