26.01.01 11:39 Uhr
 51
 

Zu teure Musik-CD's durch Absprachen - Musik-Industrie wird angeklagt

Die EU-Kommission will den großen Musikfirmen an den Kragen. Es besteht nämlich der Verdacht, daß durch Absprachen in der Branche die CD-Preise in Europa viel zu hoch sind. Man bereitet zur Zeit das Kartellverfahren vor.

Auf die Anklagebank müßten wahrscheinlich EMI, Time Warner, Sony, Bertelsmann und Universal, also fast alle. Schon seit Jahren wundert es die Verbraucherverbände, warum die gleichen CD's in den USA zum Beispiel 4 Mark billiger sind als in Europa.

Neben hohen Geldstrafen hätte die Musikindustie aber noch ein anderes Problem am Hals. Die EU hatte sie schon vorher deswegen verwarnt und eine kritische Einstellung zu Fusionen in dem Bereich. Bei einem Skandal dürften diese noch schwieriger werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Musik, CD, Industrie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?