26.01.01 08:46 Uhr
 17
 

Documenta 11 - politisch und globalisiert und entfernt sich von Kassel

Wie SN bereits berichtete, will der diesmalige Leiter Enwezor aus Nigeria für die Documenta 2002 neue Wege gehen, die er am Donnerstag etwas genauer erläuterte. Es wird nicht nur um Kunst und Kassel gehen, sondern sie wird politisch und global.

Bereits im März 2001 beginnt sie in Wien mit der Plattform "Demokratie als unvollendeter Prozess". Als weitere Themen folgen "Justiz im Übergang", "Kreolität" und "Unter Belagerung". Kassel ist mit seiner klassischen Ausstellung nur der letzte Ort.

Vorher kommen noch die Plattformen nach London, Berlin, Johannisburg, Kinshasa, Lagos und Neu-Delhi. Enwezors ahmt damit die wirtschaftliche Globalisierung nach, der sich die Kunst nicht mehr entziehen kann. Er will interdisziplinäre Vernetzung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kasse, Kassel
Quelle: www2.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"
Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?