25.01.01 10:35 Uhr
 25
 

Krankenkassen bezahlen Heroin

Einen weiteren logischen Schritt haben die Schweizer Behörden getan: Heroïn, das unter ärztlicher Kontrolle abgegeben wird, muss von den Krankenkassen übernommen werden!

Hinter der Heroïnabgabe in der Schweiz steht ein erfolgreiches Konzept. Trotzdem setzt die UNO-Behörde für Drogenkontrolle und Verbrechensbekämpfung die Schweiz unter Druck und hält an der traditionellen Abgabe von Methadon fest.

Die UNO-Behörde hat "ernsthafte ethische Vorbehalte". Sie befürchtet, dass das Personal das Heroïn weiterverkauft, statt den Süchtigen abzugeben. Die Heroïnabgabe stelle zudem keine Lösung des Drogenproblems dar.


WebReporter: zhop
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krank, Krankenkasse, Heroin
Quelle: tages-anzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - Beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
"Justice League": Ben Affleck hatte von Filmset Batarang geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?