25.01.01 10:35 Uhr
 25
 

Krankenkassen bezahlen Heroin

Einen weiteren logischen Schritt haben die Schweizer Behörden getan: Heroïn, das unter ärztlicher Kontrolle abgegeben wird, muss von den Krankenkassen übernommen werden!

Hinter der Heroïnabgabe in der Schweiz steht ein erfolgreiches Konzept. Trotzdem setzt die UNO-Behörde für Drogenkontrolle und Verbrechensbekämpfung die Schweiz unter Druck und hält an der traditionellen Abgabe von Methadon fest.

Die UNO-Behörde hat "ernsthafte ethische Vorbehalte". Sie befürchtet, dass das Personal das Heroïn weiterverkauft, statt den Süchtigen abzugeben. Die Heroïnabgabe stelle zudem keine Lösung des Drogenproblems dar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zhop
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krank, Krankenkasse, Heroin
Quelle: tages-anzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LKA-Chef zieht Zwischenbilanz in der Flüchtlingskrise
Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente
Dürre am Horn von Afrika: Millionen Menschen von Hunger bedroht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?