24.01.01 23:16 Uhr
 26
 

Urzeitliche Massentiergräber geben tiefe soziale Einblicke

Anhand von einzelnen Knochenfossilien ist einfach nicht möglich genauere Aussagen über das Leben und das Sozialverhalten von ausgestorbenen Tierarten zu treffen. Wie amerikanische Forscher nun berichten, kann man dies bei Massengräbern aber sehr wohl.

Nach der Untersuchung von 39 solcher Kleinkatastrophen kommen die Forscher nun zu zahlreichen Schlüssen, z.B. dass der irische Elch und das sibirische Mammut eher in gleichgeschlechtlichen Gruppen unterwegs war.

Ob bei einem Brand, in einem Sumpf oder auf dem Eis verendet - es lassen sich oft starke Verhaltens-Parallelen zu heute lebenden Tieren finden. Probleme hatten die Forscher bei den Zebras, da unter anderem das Geschlecht schwer bestimmbar ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alexstohr
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Masse, Einblick, Urzeit
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Englands Fußballtalent blamiert sich: Mittelkreis-Rückpass landet im eigenen Tor
Evangelischer Kirchentag lädt die AfD nicht aus: Kein Gesprächsverbot
Paris: Petition wegen Frauenbelästigung durch Migranten in Viertel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?