24.01.01 18:14 Uhr
 37
 

Judenhass und der deutsche philosophische Idealismus

Micha Brumlik hat in seinem Buch "Deutscher Geist und Judenhass" den Antisemitismus deutscher Philosophen genauer unter die Lupe genommen. Ein Thema, für das sich bisher nur unverbesserliche Antisemiten interessierten, wegen der seriösen Zitate.

Er fand auch bemerkenswerte Gemeinsamkeiten. Nur Kant und Marx hatten keine evangelische Theologie studiert und waren dadurch nicht geprägt. Brumlik sieht nämlich im antisemitischen Denken einen feigen Ersatzkampf gegen die lutherische Orthodoxie.

Fichte wollte einen egalitären Staat, in dem keine Gruppierung Sonderrechte haben dürfte, deshalb auch keine Bürgerrechte für Juden. Hegel lehnte die "Positivität der jüdischen Religion" und deren Gottesbild ab, weil es den Deutschen fremd sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutsch
Quelle: www2.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer
Schauspieler Ben Stiller und Ehefrau Christine Taylor trennen sich
Nur jeder vierte Deutsche hält die AfD für eine normale demokratische Partei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?