24.01.01 18:14 Uhr
 37
 

Judenhass und der deutsche philosophische Idealismus

Micha Brumlik hat in seinem Buch "Deutscher Geist und Judenhass" den Antisemitismus deutscher Philosophen genauer unter die Lupe genommen. Ein Thema, für das sich bisher nur unverbesserliche Antisemiten interessierten, wegen der seriösen Zitate.

Er fand auch bemerkenswerte Gemeinsamkeiten. Nur Kant und Marx hatten keine evangelische Theologie studiert und waren dadurch nicht geprägt. Brumlik sieht nämlich im antisemitischen Denken einen feigen Ersatzkampf gegen die lutherische Orthodoxie.

Fichte wollte einen egalitären Staat, in dem keine Gruppierung Sonderrechte haben dürfte, deshalb auch keine Bürgerrechte für Juden. Hegel lehnte die "Positivität der jüdischen Religion" und deren Gottesbild ab, weil es den Deutschen fremd sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutsch
Quelle: www2.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix wird 90 Jahre
Die interessantesten Romane der diesjährigen Leipziger Buchmesse
Deutscher Komponist sichert sich Markenrechte für "Trump - das Musical"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?