24.01.01 16:04 Uhr
 782
 

UMTS-Auktion in Frankreich stellt alles dagewesene in den Schatten!

Nach dem Ausstieg des Konsortium ST3G bleiben nur noch 3 Bewerber für 4 (!) Frequenzen übrig, die Regierung will allerdings an diesem Konzept festhalten.

Im Sommer erwartete die Regierung bis zu 10 Bewerber, jetzt sind nur noch France Télécom, SFR und Bouygues Télécom im Rennen.

Der Preis von 4,8 Mrd. Euro sein laut ST3G zu hoch. Der Industriestaatssekretär: "Das Vergabe-Verfahren wird so fortgesetzt wie vorgesehen". Fraglich ist, ob die erwarteten Einnahmen erreicht werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: andijessner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankreich, Auktion, UMTS
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft
Arbeitsagentur verschwendet Millionen Euro bei Deutschkursen für Flüchtlinge



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?