24.01.01 14:55 Uhr
 11
 

UNO stellt die "digitale Trennung" der Weltbevölkerung an den Pranger

Nur fünf Prozent der Weltbevölkerung haben Zugang zum Internet. Der grösste Teil dieser Menschen wiederum lebt in Industriestaaten. Nur diese könnten sich diese Technologie zu Nutzen machen, was sich auch auf das Berufsleben auswirkt.

Der Graben der "digitalen Trennung" zwischen Industrie- u. Entwicklungsländern droht die Menschen zu spalten. Der "Arbeitgeber" Informations- und Kommunikationstechnik hat erst ungenügenden Einzug in die Entwicklungsländer gehalten.

Einziger Lichtblick: In Sachen Software spielen China und Brasilien eine wichtige Rolle. Die Länder Malaysia, Thailand und die Philippinen bekommen ein Kuchenstückchen im Hardware-Markt ab. Ansonsten besteht grosser Aufholbedarf bei den armen Ländern


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Insulanerin
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Trennung, UNO, Weltbevölkerung
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?